Smart City – was es dich angeht

Beitragsbild

Bevölkerung der Stadt – wir müssen reden. Über Smart City. Genau, schon mal gehört, aber was ist damit gemeint? Nextzürich sucht mit Pitches, Barcamp und Ideenlabor ab 12. Juni eine eigene Antwort.

Seit der Jahrtausendwende hat sich die sogenannte Smart City in vielen Städten weltweit als neue Planungsphilosophie durchgesetzt. Die vordergründigen Ziele sind es, die Effizienz von städtischen Abläufen zu steigern und gleichzeitig deren Energieverbrauch zu verringern.

Neue Technologien und Big Data versprechen die Lösung dafür: von Mobilitätskonzepten über energiesparende Bauweisen bis hin zu flächendeckender Vernetzung (Smart Grids) unterschiedlichster städtischer Infrastrukturen und Dienstleistungen.

Viele ungelöste Fragestellungen

Mancherorts werden solche Smart Cities von Grund auf neu gebaut, andernorts (gerade bei uns in Europa) werden die bestehenden Städte zu smarteren Systemen umgebaut. Die Entwicklungen und die Schritte dorthin sind also sehr unterschiedlich, und das geplante Resultat ist entsprechend unterschiedlich utopisch bzw. angsteinflössend. Aber die Themen und notwendigen Fragestellungen sind überall ähnliche:

# Wer produziert das Wissen, wer produziert und kontrolliert die angewandten Systeme, und wer profitiert am meisten von der Entwicklung?

# Wer besitzt und wer kontrolliert die Daten, die in der hochvernetzten Stadt generiert werden? Wie werden Datensicherheit und Privatsphäre garantiert?

# Welche Implikationen haben die Entwicklungen für unser demokratisches System? Stärken sie den Dialog und die Mitbestimmung? Und ermöglichen sie Widerstand? (Gibt es z.B. noch Orte, wo man sich anonym aufhalten kann, Wege und Transportmittel, mit denen man sich anonym bewegen kann, und Geld, welches man anonym ausgeben kann?)

# Werden die smarten Strategien, die in eurer Stadt angewandt werden (sollen), der Komplexität der Stadt und ihrer Diversität und Vielstimmigkeit gerecht? Welche Wertesysteme werden durch die angewandten Algorithmen reproduziert? Wie inklusiv sind die Systeme, bzw. wie ausschliessend? Kann man auch Nein sagen, nicht Teil sein der Smart City, und trotzdem in der Stadt wohnen bleiben?

# Lösen die einzelnen Technologien und Entwicklungen wirkliche soziale und gesellschaftliche Probleme? Und wie könnte eine digitale Stadt aussehen und funktionieren, die uns allen tatsächlich etwas nützt und niemandem schadet, und wie können wir zu dieser digitalen Stadt etwas beitragen?

Die Digitalisierung unserer Stadt ist ein Fakt und betrifft fast alle Aspekte unseres Lebens, darum ist es wichtig, dass wir mitreden können, wie diese Veränderung umgesetzt wird.

Hier eine Übersicht

Mehr zum Begriffsdschungel

Veranstaltungen von Nextzürich

Im Juni und Juli widmet sich ein Themen-Schwerpunkt von Nextzürich der Digitalen Stadt.

Die Insights in die digitale Stadt werden zusammen mit dem Stadtmagazin Tsüri organisiert. Weitere Veranstaltungen in derselben Reihe «Smart Tsüri».

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.